Juli 2016: Erasmus +: Mobilitätenaustausch mit der Volkshochschule Singen-Konstanz

An 3 Tagen fand in der Volkshochschule Singen-Konstanz ein Job-Shadowing statt zum Thema „Deutschkurs als Integrationsmaßnahme“. Unsere Referenten der Deutschkurse hatten durch das Erasmus+ Austauschprogramm die Gelegenheit, direkt mit den Kursleitern in Kontakt zu treten und auszutauschen. Es wurden sowohl viele Gemeinsamkeiten als auch Verschiedenartigkeiten festgestellt. Bei diesem Blick über dem Tellerrand wurden Erfahrungen und auch Arbeitsmaterialien ausgetauscht. Für die Entwicklung von Einbürgerungskursen war der Austausch von vorteilhafter Bedeutung.

Am 14. Juni fand die Besichtigung der Ausstellungen von Salavadore Dali und vom Parc de la Boverie statt

Wir haben den Künstler Salvador Dali und seine Werke in einer Ausstellung in Lüttich kennen und bewundern gelernt. Der spanischen Künstler gilt als einer der Hauptvertreter des Surrealismus und zählt zu den bekanntesten Malern des 21. Jahrhunderts. Unter dem Titel „Von Salvador bis Dali“ wurden in Lüttich außergewöhnliche Exponate gezeigt, die mitunter schon in New York, Sydney oder Hong-Kong ausgestellt wurden.

Nachmittags besichtigten wir den Parc La Boverie, der zwischen der Maas und dem Seitenkanal liegt. Die neue Kulturstätte ist nach dem Park benannt der sie umgibt. Die erste Ausstellung mit dem Titel „En plein air“ (unter freiem Himmel) wurde zusammen mit dem Louvre organisiert und konkretisiert die Verbindung zwischen Park und Museum. „En plein air“ präsentierte etwa hundert Werke von renommierten Künstlern wie Corot, Joseph Vernet, Boudin, Monet, Evenepoel, Pissarro, Cézanne und Picasso oder auch Bonnard und Renoir.

Im April 2016: Teilnahme an einer Europäischen Konferenz in Essen zum Thema Integration

Die EU-Mitgliedstaaten stehen vor der Aufgabe, die besondere Situation von jungen Flüchtlingen wahrzunehmen und sie in die nationalen Bildungssysteme und die nationale Jugendhilfe zu integrieren. Erasmus+ eröffnet dabei Institutionen und Organisationen die Chance, diesen Integrationsprozess von Flüchtlingen durch transnationale Projekte zu befördern.

Die europäische Konferenz „Education, Participation and Integration – Erasmus+ and Refugees“ griff die Dringlichkeit des Themas auf. Sie brachte Projektträger der Bildungsarbeit und der Jugendhilfe aus ganz Europa zusammen und bot Möglichkeiten der Netzwerkbildung und zum Austausch guter praktischer Beispiele. Wir hatten die einmalige Gelegenheit mit internationalen Vertretungen von Erwachsenenbildungsorganisationen über Strategien zu diskutieren wie wir Menschen in unseren Städten und Dörfern integrieren können, um sie am Leben teilhaben zu lassen und ihnen eine Chance zu geben ihre Zukunft zu gestalten.

Besuch der Gladiatoren und des Wasserschlosses Alden Biesen

Am Donnerstag, den 31. März besichtigten wir die Ausstellung der Gladiatoren in Tongeren. Wie war das Leben eines Gladiators? Wie ist das, wenn man weiß, dass jeder Tag der letzte sein könnte? Was für ein Gefühl muss es sein, in der Arena von 50.000 Menschen gefeiert und von den schönsten Frauen Roms bewundert und begehrt zu werden? Das Gallo-Römische Museum in Tongeren entführte uns in das antike Rom, ins Kolosseum zu den öffentlichen Hinrichtungen, den wilden Tieren und den starken Männern.
Im Nachmittag besuchten wir die ehemalige Kommende des Deutschen Ritterordens, das Wasserschloss Alden Biesen, dessen Geschichte im Jahr 1220 mit der Gründung der Landkommende beginnt. Dieser Orden war in 12 Provinzen aufgeteilt und Alden Biesen entwickelte sich zum Hauptsitz. Ihre Glanzzeit erlebte die Schlossdomäne vom 16. bis 18. Jahrhundert.